Liebe Rosenfreundin, lieber Rosenfreund,

ein sonniges, blühendes Rosenjahr, zugleich ein turbulentes und emotional aufreibendes Jahr neigt sich dem Ende zu.

Jahre wie 2020 und 2021 haben nicht ihresgleichen. Unser schnelles und bisweilen hektisches Leben stand gelegentlich nahezu still und jetzt in der Adventszeit und zu den Feiertagen am Jahresende ist ein erneuter strenger Stillstand angesagt. Covid-19, eine lebensbedrohliche Pandemie, zwingt uns, sorgfältig auf die eigene Gesundheit, die der Familie, der Freunde und Nachbarn zu achten. Alte Tugenden wie Rücksicht, Anstand und Bescheidenheit gewinnen zunehmend an Bedeutung.

La vie en rose

In ihrem wundervollen Chanson La vie en rose brachte es Edith Piaf bereits auf den Punkt: Das Leben ist bezaubernd. Man muss es nur durch die richtige Brille sehen. Jeden Augenblick des Lebens als Geschenk zu begreifen, Schönes zu sehen und Schönes zu fühlen sind Quellen des Glücks und der inneren Zufriedenheit. Die durch staatliche Verordnung gewonnene Zeit gestattete, gewisse Dinge zu überdenken oder gar zum Guten zu ändern. Der eine oder andere unter Ihnen fand so vielleicht zu neuer Gelassenheit und Ruhe im Alltag.

La vie en rose in Corona-Zeiten will gelernt sein. Trotz Maskenpflicht, Abstandsregeln und besonderer Hygienevorschriften ließen Sie, liebe Rosenfreundinnen und Rosenfreunde, es sich nicht nehmen, das Rosenmuseum zu besuchen. Als Freunde von Kunst und Kultur, Genießer der legendären Rosentorte und Kunden im Shop des Rosenmuseums bildeten sie eine Konstante, auf die wir uns verlassen können, eine Konstante, die wir dringend brauchen.

Der Vorstand des Trägervereins Rosenmuseum Steinfurth e.V. und die Mitarbeiter des Rosenmuseums danken Ihnen für Ihre Treue, Ihre gute Laune und Ihr goldenes Herz!

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und für 2022 Gesundheit, Geduld und ein prächtiges Rosenjahr!

Jutta Pauli
Leiterin Rosenmuseum

 

 

 

Fragen und Antworten zum Besuch im Rosenmuseum während der Corona-Pandemie

Negativnachweis

Bitte beachten Sie, dass Sie das Rosenmuseum aufgrund aktueller behördlicher Vorgaben nur mit einem Negativnachweis besuchen können. Wir bitten Sie, Ihren Negativnachweis zusammen mit einem Lichtbildausweis vorzuzeigen.

Als Negativnachweis (nach §3 der CoSchuV) gilt:

  • Voller Impfschutz laut Impfpass: Datum der Zweitimpfung plus 15 Tage
  • oder negativer Antigen- oder PCR-Test, nicht älter als 24 Stunden
  • oder Genesenennachweis, mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate alt
  • oder Testheft für Schülerinnen und Schüler (Hessen)
  • Kinder unter 6 Jahren benötigen keinen Nachweis

Es gelten weiterhin Abstand, Maskenpflicht und Hygieneregeln sowie die Pflicht zur Kontaktdatenangabe.

Barrierefreiheit
  • Der ausgewiesene Rundgang ist nicht barrierefrei.
  • Gästen im Rollstuhl oder mit Gehhilfe gilt unsere besondere Aufmerksamkeit. Nach Absprache tragen wir Sorge dafür, dass Ihr Aufenthalt im Rosenmuseum reibungslos verläuft.
Aufzug
  • Die Nutzung des Aufzugs ist Besuchern vorbehalten, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind.
  • Es dürfen maximal zwei Personen gleichzeitig den Aufzug nutzen.
  • Lassen Sie Fahrgäste unter Wahrung des Sicherheitsabstands erst aus dem Fahrstuhl aussteigen bevor Sie einsteigen.
Shop im Rosenmuseum

Der Shop im Rosenmuseum ist ab 1. Juni 2021 geöffnet.

Café im Rosenmuseum
  • Das Café im Rosenmuseum ist ab 1. Juni 2021 geöffnet.
Mitglieder im Trägerverein Rosenmuseum e.V.

Für die Mitglieder im Trägerverein ist der Eintritt in die Ausstellung und die Sonderausstellung frei.

Veranstaltungen

Sehr vorsichtig planen wir Veranstaltungen im Jahr 2022. Ob Führungen und Konzerte stattfinden können, hängt von den jeweiligen staatlichen Verordnungen während der Covid-19-Pandemie ab. Wir bitten um Kenntnisnahme der tagesaktuellen Informationen.