Internationaler Museumstag 2019 – Museen – Zukunft lebendiger Traditionen

Internationaler Museumstag 2019

Museen – Zukunft lebendiger Traditionen

Am dritten Sonntag im Mai findet in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Internationale Museumstag statt. Dieser weitweite Aktionstag der Museen wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen und findet in diesem Jahr zum 42. Mal statt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich weltweit mehr als 37.000 Museen in über 158 Ländern.

Der Internationale Museumstag möchte auf die thematische Vielfalt der Museumslandschaft aufmerksam machen. Die Bedeutung der Museen als Gedächtnis des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens ist vielen Menschen gar nicht bewusst. Läuft der Besucher nur flüchtig durch eine Ausstellung, speichert er gewöhnlich nicht einmal die Hälfte des angebotenen Wissens. Man sieht schließlich nur, was man kennt.

Das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages lautet Museen – Zukunft lebendiger Traditionen und zielt auf das immaterielle Kulturerbe in Ausstellungen ab. Immaterielles Kulturerbe? Im Museum gibt es doch meistens „Dinge“ zu sehen. Ja, das stimmt. Aber im Museum wird auch erzählt, gespielt, gesungen. Lebendige Traditionen kann man auch sehen und darüber sprechen. Im Rosenmuseum zeigen wir zum Beispiel den traditionellen Rosenanbau in Steinfurth und der Wetterau. Aber auch Sprichwörter und Redewendungen rund um die Rose, gehören zu den nicht dinglichen Kulturgütern und doch werden sie im Rosenmuseum vermittelt.

“Die Rose ist eine Königin” oder “die älteste Rose hat die schärfsten Stacheln” … Die nachmittägliche öffentliche Führung durch das Rosenmuseum wird sich diesen wunderbaren Sprichwörtern und Volksweisheiten ausführlich widmen.

Eintritt ermäßigt € 3,-

Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei.